Zu spät für „Wehret den Anfängen“ ?

Frau Gertrude (Pressburger) hat bereits im Bundespräsidentenwahlkampf 2016 ihre große Besorgnis zu den aktuellen negativen gesellschaftlichen Entwicklungen ausgesprochen. Fokussiert hatte sie ihre Aussage im Zusammenhang mit dem Wort „Bürgerkrieg“, mit dem der jetzige Vizekanzler 2016 agiert hatte: Ihre persönliche Erfahrung im Jahr 1934, als sie als 7-jähriges Kind zwei erschossene junge Menschen auf der Straße sah, prägte sie ein Leben lang. Ihren Eltern und ihrer eigenen Hellhörigkeit ist es zu danken, dass sie die Zusammenhänge bald erfasste, wie  auch Verächtlichmachung, Beschimpfungen, Entwürdigung  von Menschen, dem in den 30er Jahren aufkommenden Nationalsozialismus den Weg ebneten. So sieht sie auch Parallelen zur derzeitigen Politik und Gesellschaft, und ihre größte Angst ist offenbar, dass ein autoritäres Regime mit einer menschenverachtenden Politik wieder kommen könne. Darum hat sie sich überwunden und ihre Lebensdarstellung herausgegeben: Es ist nicht nur das Erleben eines Kindes einer jüdischen Familie, die vor den Nationalsozialisten aus Wien flüchten musste, um zu überleben.,

Als 16-Jährige, kam sie dennoch 1944 ins KZ Auschwitz, wo ihre Mutter und ihre Geschwister ermordet wurden. Sie erzählt auch, wie sie mit großer körperlicher und seelischer Anstrengung den Weg zum Überleben fand und wie sie nach der Befreiung ihr Leben gestaltete.

Die zentrale Botschaft des Buches richtet sich an die „Jungen“ der heutigen Zeit: Die Autorin fordert kritisches Beobachten, die Augen offen zu halten, politische Botschaften zu hinterfragen und vor allem sich nicht von Äußerlichkeiten und populistischen Aussagen verleiten zu lassen. Nur durch eine wache, kritische Gesellschaft, meint Gertrude Pressburger, lässt sich verhindern, dass politische Verhältnisse ähnlich jenen wie vor 80 Jahren wieder entstehen.

Unsere Empfehlung: Bitte lesen Sie dieses Buch und geben Sie es  jungen Menschen weiter!

Gertrude Pressburger und Marlene Groihofer: „Gelebt, erlebt überlebt“, Zsolnay Verlag, ISBN 978 3 552 05890-3

Der Bericht von der Buchpräsentation in der Wiener Hofburg: https://www.youtube.com/watch?v=ucsTTQHsXOo

2018-04-05T22:31:57+00:005. April 2018|